Neugestaltung des Weimarer Sophienstiftsplatzes und mehr Eigenversorgung aus erneuerbaren Energien für die Stadt

„Mit dem ersten Vorhaben wird die zentrale Bedeutung des Sophienstiftsplatzes als Knotenpunkt für den innerstädtischen Verkehrsfluss aufgewertet und zugleich ein attraktiveres Umfeld geschaffen werden. Die zweite Förderung sorgt für den Erwerb eines neuen, größeren Blockheizkraftwerks, um den Eigenversorgungsgrad der Kläranlage mit Strom von 67 % auf 83 % zu steigern. Beide Projekte sind für die Stadt Weimar von Bedeutung“, sagte Staatssekretär Dr. Klaus Sühl.

Das erste Vorhaben „Sophienstiftsplatz mit Gropiusstraße“ sieht die Finanzierung der Planung einer generellen Neugestaltung des Terrains inklusive Neugestaltung der Verkehrstrassen, der Attraktivität und klimafreundlichen Bepflanzung des Platzes vor.

Der zweite Bescheid ist für das Vorhaben „Kläranlage Weimar“ bestimmt. Hier soll die bereits vorhandene KWK-Anlage durch ein weiteres, größeres Aggregat (Erhöhung des Eigenversorgungsgrads der Kläranlage mit Strom von 67 % auf 83 %) ergänzt bzw. ersetzt werden.

Für beide Vorhaben zusammen erhält die Stadt Weimar EFRE-Fördermittel in Höhe von rund 3,9 Mio. Euro. 338.000 Euro davon sind für die Kläranlage bestimmt, über 3,6 Mio. Euro für den Sophienstiftsplatz.

Neugestaltung des Weimarer Sophienstiftsplatzes und mehr Eigenversorgung aus erneuerbaren Energien für die Stadt